Fotos & Tour mit Christoph, HuFu und Bolle am 8. September

HuFu und Bolle am Varnenum HuFu und Bolle am Varnenum
Blinkerreparatur

Heute wollte mich mein Kumpel Christoph auf einer meiner sagenumwobenen Touren begleiten. Er hatte sich kürzlich mit dem Kauf einer HONDA CB 900 "Bol d'Or" den lang gehegten Traum eines eigenen Mopeds erfüllt.

Da wir beide unsere Maschinen frisch poliert hatten, machten wir zunächst eine Fotosession am nahegelegenen
Varnenum, einer gallo-römischen Ausgrabungsstätte.

Wenn man dabei nicht sein Moped umwirft könnte man dann auch gleich zur eigentlichen Tour starten, sonst repariert man erst den Blinker...

HuFu und Bolle im Venn HuFu und Bolle im Venn
HuFu und Bolle im Venn

Nachdem wir endlich losgekommen waren machten wir im Venn bei Baraque Michel einen weiteren Fotostop. Diese Stelle würde auch in Zukunft für viele weitere schöne Fotos herhalten müssen.

Die berühmte Eau Rouge Die berühmte Eau Rouge

Wenn man dieser Straße weiter folgt und Malmedy passiert kommt man zur Rennstrecke von Spa-Francorchamps. Dort legten wir eine weitere Pause ein, kletterten auf einen Zaun und beobachteten wie diverse Motorradpiloten versuchten eine optimale Linie in der berühmten Eau Rouge zu finden.
Irgendwann fuhr niemand mehr, aber der Tag war noch zu jung, um schon den Heimweg anzutreten. So fuhren wir noch weiter bis nach Luxemburg hinein.

Die berühmte Eau Rouge Die berühmte Eau Rouge
HuFu und Bolle vor einem WKII Geschütz

In Luxemburg machten wir vor einem alten Geschütz, wahrscheinlich aus dem 2. Weltkrieg, eine weitere Fotopause. In einer nahegelegenen Grillhütte war gerade ein Fest im Gange und bald kamen ein paar neugierige Luxemburger unsere Maschinen bestaunen. Danach luden sie uns noch auf ein Bier ein, wirklich ein sympatisches Völkchen!

HuFu und Bolle im Sonnenuntergang HuFu und Bolle im Sonnenuntergang
HuFu und Bolle im Sonnenuntergang

Als die Sonne schon tief stand verabschiedeten wir uns von unseren Gastgebern. Doch auch diesmal kamen wir nich weit bis wir erneut Fotos machen mußten. Leider waren die Kameras damals noch nicht so toll und die Farben sind etwas zu rot. In Echt war es ein noch schönerer Anblick.

Wir hatten nun doch ein paar Kilometer geschafft und nutzten die Gelegenheit in Luxemburg günstig unsere Kraftstoffreserven zu ergänzen. Wenn man die damaligen Spritpreisen sieht, bekommt man heute zu Recht feuchte Augen!

Die Rückfahrt gelang uns dann ohne weitere Zwischenstops und wir kamen rechtzeitig zum Abendbrot nach Hause.

Das waren noch Zeiten!