Restauration einer MZ TS 150 (Seite 2)
Restauration einer MZ TS 150 (Seite 1)
Besichtigung und Komplettzerlegung

Da das Motorrad seit 10 Jahren in einer Garage mit kaputtem Dach stand, rechneten wir mit dem schlimmsten. Der erste Anblick ließ vorerst wenig Hoffnung auf eine gute Restaurierungssubstanz. Durch das halb zusammengefallene Dach war das Motorrad dem Regen der letzten Jahre schutzlos ausgeliefert und sah dementsprechend aus. Trotz des Zustands beschlossen wir das Motorrad über den Winter zu restaurieren.

So verbrachte die TS die letzten 20 Jahre Kurz vor dem zerlegen der TS
Kurz vor dem Zerlegen der TS Kurz vor der Schlachtbank

Nachdem wir das Motorrad geborgen hatten, wurde es anschließend komplett zerlegt. Da wir einige Neuteile brauchten stellten wir gleich eine umfangreiche Liste zusammen. Da die Lack- und Pulverarbeiten sich oft wochenlang hinziehen haben wir den Rahmen gleich am nächsten Tag zum Pulverbeschichten und die Verkleidungsteile zum Lackierer gebracht.

Das zerlegen beginnt Die Tachos kurz nach dem Ausbau
Motorüberholung

Nach einiger Zeit traf die erste große Teilelieferung ein und ich konnte den Motor zusammenbauen. Die Kurbelwelle musste durch ein regeneriertes Originalteil ersetzt werden und Verschleißteile wie Lager,Simmeringe  und die Primärkette wurden ebenfalls getauscht. Das Getriebe sowie die Kupplung hatten sehr wenig Verschleißerscheinungen und wurden nur gereinigt.
Die komplette Überholungsanleitung von der mzklassiker.de.vu Seite findet Ihr im Archiv.

eiskalte Kurbelwelle mit frisch bestückten Lagern Linke zur Montage vorbereitete Gehäusehälfte
Komplettierte linke Gehäusehälfte Komplettierte linke Gehäusehälfte
Komplett montierter Rumpfmotor Da ich schon mehrere Motoren überholt habe, war der Zusammenbau wenig spektakulär. Nachdem ich die Wellen freigeschlagen hatte und ich mal wieder aufgrund ein paar fehlender Kleinteile nicht weiterkam stellte ich den Motor erstmal in das Regal.

Motorüberholung - Restarbeiten & Felgen

Als endlich die letzten Teile für den Motor eintrafen, machte ich mich sofort an die Arbeit. Der Primärtrieb bekam eine neue Kette spendiert und wurde neu ausdistanziert. Das angleichen der Flucht zwischen den beiden Zahnrädern ist wichtig, da die Kette sonst sehr schnell verschleißt.

Es fehlen nur noch die Kupplungsbeläge Fertig montierter Primärtrieb

Da ich (mal wieder) gezwungen war auf die nächste Teilelieferung und den Zylinder zu warten, speichte ich Felgen mit polierten VA-Speichen ein. Die *bling bling* Felgen können sich echt sehen lassen. Die Naben wurden Glasperlgestrahlt und mit neuen 2RS Radlagern versehen damit sie noch viele km laufen. Die Tachos wurden nur gereinigt und mit neuen Chromringen versehen, da sie noch top in Schuss waren.
Frisch überholte Tachos *bling bling*
Neu eingespeichte Felgen
Das Puzzle beginnt
 
Rahmen + Heckrahmen
Nachdem ich die frisch pulverbeschichteten Teile abgeholt hatte, machten wir uns ans Werk. Als erstes wurden alle Lagerstellen gereinigt und überprüft (Schwingenlagerung, ect.) anschließend wurden die Gewinde nachgeschnitten. In die zugänglichen Rahmenöffnungen wurde Hohlraumversiegelung gesprüht.
Die vorhandenen Lenkkopflager wurden durch wartungsfreie gekapselte Lager ersetzt.
Da die Teile, die ich zum Verzinken gegeben hatte, leider noch nicht fertig waren, vergingen wieder einige Wochen bevor wir weitermachen konnten.